Φωτογράφηση στην Αθήνα – Fotografieren in Athen

Athen, Streetart, Stencil, Grafitti, Spartan

Antike trifft Moderne

Ouzo 12, Akropolis, Athen, Monastiraki

Was soll da schon schiefgehen?
(Quelle: aKerlin)

Wer mir bei Instagram folgt oder diese Seite sehr genau im Auge behält, wird es gesehen haben: Ich war mit der Liebsten für fünf Tage in Griechenlands Hauptstadt Athen.

Neben Erholung und dem Probieren lokaler Köstlichkeiten stand natürlich auch Sightseeing auf dem Programm. Selbstverständlich hatte ich meine Kamera dabei und habe Dir ein paar Fotos mitgebracht.

Disclaimer: Fotobericht nicht Reisebericht

Wie immer bei meinen Reise-Fotosammlungen geht es mir nicht darum einen möglichst umfassenden oder hilfreichen Führer für die jeweilige Stadt zu schreiben, sondern die meiner Meinung nach sehenswertesten und interessantesten Fotos meiner Reise zu zeigen. Die Texte sollen den Fotos ein bisschen Kontext geben, sind aber nicht als „How to visit Athens in 5 days“ oder so zu verstehen.

Mein Foto-Equipment für Athen

Canon EOS 600D, Objektive, Telezoom, Weitwinkel, Ricoh Theta S

Ganz schön Gewicht… Und ich Trottel hab für das Foto das falsche Objektiv dazugelegt. Das Weitwinkel hat aber ziemlich genau die selbe Größe wie das Kit-Objektiv
(Quelle: aKerlin)

Ich gehör zu den Leuten, die lieber 4kg Kamera-Equipment mit sich rumschleppen und sich den Rücken ruinieren, als sich im entscheidenden Moment drüber zu ärgern, nicht das richtige Objektiv zur Hand zur haben. Mit dabei hatte ich:

  • Canon EOS 600D Body + Akku-Griff und Schultergurt
  • Tamron 70-300mm
  • Yagumo 35mm
  • Canon 10-18mm
  • Ricoh Theta S 360×360 Grad Panorama Kamera

Und ja, ich hab die auch alle benutzt…

Damit habe ich einen großen Brennweitenbereich abgedeckt, wobei ich mir wahrscheinlich irgendwann ein 24-70mm Objektiv anschaffen werde, um die Lücke zwischen dem Weitwinkel und dem Tele noch besser zu schließen und ein bisschen flexibler zu sein.

Das ausgefallenste Stück ist bestimmt die 360×360 Grad-Kamera. Mit der kann man mit nur einem Tastendruck ein Kugelpanorama aufnehmen – und das nicht nur als Foto, sondern auch als Video. Da kann man sich dann entweder durchscrollen, oder 2D-Ansichten draus generieren lassen, wie ich es z.B. hier bei der „Grüße aus Tätowierungen“-Ausstellung gemacht habe. Das ist ein abgefahrener Effekt und eine ganz andere Art zu fotografieren, da man sich über ganz andere Dinge Gedanken machen muss.

Einfach ins Bild klicken und ziehen, und schon kannste Dich in alle Richtungen umsehen. Reinzoomen geht auch. Pro-Tipp: Beim Fotografieren mit der Kamera aus der Hand immer auf saubere Fingernägel achten!

Eigentlich sind auf diesem Bild bereits die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu sehen. Einfach am Ende nochmal hochscrollen und schauen, ob man dann alle erkennt.

Fotos aus Athen

Das Highlight in Athen sind sicherlich die Ruinen der Gebäude und Tempel der Antike – allen voran natürlich das Parthenon auf der Akropolis. Das ist der Touristen-Hotspot und Aushängeschild der Stadt. Und selbstverständlich auch ein großartiges Fotomotiv.

Athen, Akorpolis, Parthenon

Das Parthenon auf der Akropolis
f5,6, 1/4000sek., ISO 200, 15mm
(Quelle: aKerlin)

Einfach ein Pflichtfoto, das Parthenon auf der Akropolis. Einer der Gründe, neben den Temperaturen, warum ich gerne außerhalb der Saison im Herbst/Winter in den Süden reise, ist, dass deutlich weniger Menschen unterwegs sind. Eine so freie Sicht bekommt man im Sommer nur schwer.

Athen, Akropolis, Inschrift, Parthenon

Kann das jemand lesen?
f5.6, 1/1000Sek., ISO200, 35mm
(Quelle: aKerlin)

Spannender als der Blick direkt von der Akropolis ist aber der Ausblick auf den Tempel von Außerhalb. Und dafür gibt es gleich zwei sehr gute Aussichtspunkte, die meiner Meinung nach unbedingt zu einem Athenbesuch dazu gehören – am besten zum Sonnenuntergang!

Lofos Likavitou (Λυκαβηττός) – Ein Berg mitten in Athen

Dieser Berg, zu deutsch „Lykabettus“, liegt mitten in Athen. Auf der Spitze steht eine kleine Kapelle. Viel wichtiger ist aber, dass man von dort einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt in fast alle Richtungen hat. Blickt/fotografiert man von hier Richtung Akropolis, hat man auch noch das Mittelmeer im Hintergrund.

Athen, Akropolis, Mittelmeer

Erst im Kontext der Stadt wirkt die Akropolis so richtig
f4.5, 1/1250Sek., ISO400, 154mm
(Quelle: aKerlin)

Ich habe bloß etwa 10 Fotos gebraucht, bis die griechische Flagge so schön in die richtige Richtung wehte…

Wenn man hier fotografieren will, sollte man vorher schauen, wann der Sonnenuntergang ist und sich rechtzeitig auf den Weg machen. An der Spitze der Aussichtsterrasse ist nicht viel Platz. Wenn man das aber schafft, sieht das so aus…

Athen, Akropolis, Sonnenuntergang

Sonnenuntergang über Athen
f8, 1/800Sek., ISO400, 35mm
(Quelle: aKerlin)

Athen, Akropolis, Sonnenuntergang, Wolken

Der Sonnenuntergang dauert nur wenige Minuten
f8, 2500Sek., ISO400, 13mm
(Quelle: aKerlin)

Hier lohnt es sich, sich die Fotos in voller Größe anzuschauen!

Wer eine sehr ruhige Hand oder besser ein Stativ hat, sollte unbedingt warten, bis es richtig dunkel ist und die Tempel auf der Akropolis beleuchtet werden. Ich habe weder das eine, noch das andere, sodass die späteren Fotos allesamt unscharf geworden sind.

Philopapposhügel (λόφος του Φιλοπάππου) – Der Hügel der Musen

Der Musenhügel ist der zweite Aussichtspunkt, den man unbedingt bestiegen haben sollte. Von hier aus hat man nicht nur einen fantastischen Ausblick aufs Meer, sondern quasi auch den Gegenschuss zu dem Blick vom Lykabettus.

Athen, Akropolis, Parthenon, Lykabettus

Vorne die Akropolis, hinten der Lykabettus
(Quelle: aKerlin)

Weitere Tempel und Gebäude in Athen

Auch wenn sich quasi alles um das Parthenon dreht, gibt es in Athen noch weitere sehenswerte Gebäude und Tempel. Wenn man eh schon auf der Akropolis ist, sollte man unbedingt auch einen Blick ins Odeon von Herodes Atticus werfen.

Athen, Akopolis, Odeon Herodes Atticus, Musenhügel

Odeon von Herodes Atticus, Im Hintergrund der Musenhügel
f5.6, 1/3200Sek., ISO200, 10mm
(Quelle: aKerlin)

Ebenfalls sehenswert ist die antike griechiche Agora mit dem gut erhaltenen Tempel des Hephaistos. Leider machen die schon um 15.00 Uhr zu, sodass wir den nur von außen gesehen haben, aber auch aus der Entfernung sieht der schon mächtig beeindruckend aus.

Athen, griechische Agore, Hephaistos Tempel

Tempel des Hephaistos
(Quelle: aKerlin)

Die Stadt Athen

Die Athener Altstadt „Plaka“ ist eigentlich wunderschön. Alte Gebäude, enge Gassen, viele kleine Läden und Restaurants. Hier kann man wunderbar flanieren und die Stadt auf sich wirken lassen. Einziger Wehmutstropfen ist, dass sehr viele der Gebäude der größeren Straßen zu Souvenierläden umfunktioniert wurden, die einem mit Schund, Tand und Trödel im grellen Neonlicht begrüßen. So extrem habe ich das bisher nur in der Prager Altstadt gesehen. Biegt man aber in die Seitenstraßen ein, findet man auch ruhigere Ecken.

Athen, Plaka, Altstadt

Man muss in die Seitenstraßen und kleinen Gassen. Dann wirds schön
(Quelle: aKerlin)

Neben den ganzen antiken Bauten gibt es aber natürlich auch noch ein modernes Athen. Dieses besticht aber nicht gerade durch optische Schönheit, sondern eher durch den Charm des Heruntergekommen und des „das Beste draus gemacht“.

Athen, Häuser, Stadt

Steile, enge Gassen und sehr enge Bebauung
(Quelle: aKerlin)

Das Meer

Wenn man dem Mittelmeer schon so nah ist, muss man natürlich auch ans Wasser. Erst recht wenn selbst Anfang November noch lauschige 20-25 Grad herrschen.

Athen, Piräus, Mittelmeer, Mole

Ich meine gesehen zu haben, dass da wirklich was gefangen wurde
f4.5, 1/800Sek., ISO100, 141mm
(Quelle: aKerlin)

Athen, Piräus, Mittelmeer, Segelboot

Vom Boot aus hat man sicher auch einen tollen Ausblick auf die Stadt
f4.5, 1/4000, ISO100, 141mm
(Quelle: aKerlin)

Athen, Mittelmeer, Boot, Hafen

Nicht gerade Postkartenromantik, aber vielleicht genau deshalb eines meiner Lieblingsfotos dieser Reise
f2.5, 1/2000Sek., ISO100, 35mm
(Quelle: aKerlin)

Tiere in Athen

Eine der ersten Dinge, die mir in Athen aufgefallen sind, sind die unzähligen freilaufenden Hunde und Katzen, wobei die Katzen die Hunde um ein Vielfaches übertreffen. Überall und in jeder Ecke lauern die Viecher und folgen einem auf Schritt und Tritt.

Allerdings ergeben sich so auch reichlich Gelegenheiten für putzige Katzenfotos. Ich gehöre nicht unbedingt zu den Katzenfreunden, aber da Cat-Content ja immer ankommt…

Athen, Katzen, Streuner

Miez-Miez…
f5.6, 1/50Sek., ISO400, 228mm
(Quelle: aKerlin)

Viel spannender als die Katzen fand ich, dass es in Athen wilde Schildkröten gibt. Ich habe noch nie ein Schildkröte in freier Wildbahn gesehen – bis jetzt! Nicht nur, dass mich ihre Anwesenheit überrascht hat, ich war auch ziemlich beeindruckend, wie „schnell“ die sein können. Das hatte ich so nicht erwartet.

Athen, Schildkröte, Turtle

Michelangelo? Donatello? Raphael oder Leonardo?
f5.6, 1/400sek., ISO200, 300mm
(Quelle: aKerlin)

Athen als Reisender und zum Fotografieren

Mir hat Athen außerordentlich gut gefallen. Es gibt eine Menge zu sehen, wenn man Bock auf Geschichte und besonders die Antike hat. Das Essen ist spitze und die meisten Sachen sind einen Tick günstiger als bei uns.

athen, keep calm and fuck crisis

„KEEP CALM AND FUCK CRISIS“
(Quelle: aKerlin)

Auch zum Fotografieren ist Athen eine tolle Stadt. Mein Fokus lag dieses Mal auf den antiken Gebäuden, aber wenn man sich aus dem Stadtkern raus bewegt, findet man tolle Motive, die den aktuellen Stand der Stadt dokumentieren. Man darf nicht vergessen, dass Griechenland von der Finanzkrise ziemlich gebeutelt ist. Das sieht man der Stadt auch an, aber ich hatte den Eindruck, dass man versucht das beste draus zu machen.

Ich denke, dass man in Athen sicherlich noch viel mehr anschauen und machen kann. Allerdings habe ich den Eindruck, anders als bei z.B. bei Barcelona oder Stockholm, dass wir alle Highlights ausgiebig besichtigt und genossen haben. Anders, als bei anderen Reisen, habe ich aber dieses Mal das Gefühl vom Alltag der Athener wenig gesehen zu haben. Das Touristengeschäft und das wahre Gesicht der Stadt sind schon sehr eindeutig getrennt.

So oder so war es ein toller Urlaub in einer sehr beeindruckenden Stadt und ich würde jeder/jedem, die/der sich für Geschichte begeistern kann, einen Athen-Besuch empfehlen!

Warst Du schonmal in Athen? Wie hat es Dir gefallen? Hast Du vielleicht sogar drüber geschrieben? Was haben wir verpasst und sollten wir uns bei einem möglichen zweiten Besuch anschauen?

Und ganz wichtig: Was hälst Du von den Fotos? Welches gefällt Dir am besten?