Top 5 November – Urlaub, Löcher, Farbe & Krach

Tattoo, Tattoomaschine, Farbe, Ink

"Wer nicht leiden will muss schön sein… "

Ich mach diese Monatsrückblicke ja nun schon eine ganze Weile und ich weiß, ich wiederhole mich, aber ich bin jedes Mal aufs neue erstaunt, wie schnell so ein Monat wieder rum ist. Als Kind war ein Monat eine unvorstellbar lange Zeit – erst recht der November, wenn es Richtung Weihnachten ging. Mittlerweile fliegen die Tage nur so dahin und ich muss am Monatsende ernsthaft überlegen, was denn so alles passiert ist.

Geht Dir das auch so, oder werde nur ich langsam wirklich alt und vielleicht ein klein wenig senil?

Der Oktober war wirklich ein Wahnsinns-Monat, aber der November hält da locker mit.

Fotografieren auf der „G.A.T“

GAT, Grüße aus Tätowierungen, Ausstellung, Katalog

Der Katalog zur Ausstellung
(Quelle: aKerlin)

Ich war schon ein wenig nervös, als ich gefragt wurde, ob ich auf der Ausstellung „Grüße aus Tätowierungen“ für den Veranstalter fotografieren könne. Es war für mich der erste Versuch so eine Veranstaltung zu dokumentieren. Letzten Endes sind sowohl die Organisatoren als auch ich mit den Resultaten sehr zufrieden. Zudem war es eine wirklich großartige Ausstellung und ich kann nur jedem ans Herz legen sich auch den Ausstellungskatalog mit den Werken aller Künstler zu besorgen.

Da drin findet sich auch die Vorlage für das Tattoo, mit dem ich im März mein linkes Bein anfangen werde. Errätst Du, welches es ist?

Urlaub in Athen

Athen, griechische Agore, Hephaistos Tempel

Tempel des Hephaistos
(Quelle: aKerlin)

Endlich mal wieder weg! Wenn ich in den Urlaub fliege, muss es mindestens so weit weg sein, dass die Leute eine andere Sprache sprechen. Sonst zählt es für mich nicht so richtig. In Athen kommt dann noch eine ganz andere Schrift oben drauf, die mich total fasziniert hat. Im Reiseführer war eine kleine Einführung, sodass ich am Ende des Urlaubs zumindest grob raten konnte, worum es auf den Schildern in der Stadt ging.

Darüber hinaus gab es dort sehr viele andere spannende Dinge zu sehen und selbstverständlich habe ich aus Athen auch jede Menge Fotos mitgebracht.

Hilfe, die Wikinger kommen!

Auf das Konzert von Amon Amarth hatte ich mich schon lange gefreut. Die zählen seit vielen Jahren zu meinen Lieblingsbands.

Amon Amarth, Columbiahalle, Berlin

Amon Amarth mit Kulisse und Statisten
(Quelle: aKerlin)

Musikalisch war es auch wirklich ein großartiger Abend. „Grand Magus“ haben wir glücklicherweise größtenteils verpasst. „Testament“ gefielen mir deutlich besser, als ich in Erinnerung hatte. Und auch die „Amon Amarth“-Setlist lies keine Wünsche offen. Allerdings bleibt irgendwie ein fader Beigeschmack.

Ich glaub ich mochte die Konzerte lieber, als es noch um ein Death-Metal-Konzert ging und nicht um eine „große Wikinger-Party“. Außerdem ist die Columbiahalle ein wirklich unangenehmer Laden. Es könnte sein, dass dies mein letztes „Amon Amarth“-Konzert gewesen ist, an der Musik lag es aber nicht.

Hautbilder und Löcher

An meinem Sleeve links sind wir ein gutes Stück weiter gekommen. Ich hätte nie gedacht, dass ich mir mal einen Schmetterling stechen lassen würde, aber manchmal sind spontane Ideen einfach die besten. Fotos gibt es – wie immer – nicht. Wenn Du mich mal irgendwo triffst, frag aber gerne nach.

Außerdem habe ich mir ja letzten Monat Ohrlöcher stechen lassen mit dem Plan, die zu dehnen. Nach der ersten Abheilphase war es jetzt so weit. Aktuell bin ich bei 3mm und es ging deutlich einfacher, als ich gedacht habe. Im Dezember möchte ich gerne noch auf 4mm kommen und bin auch optimistisch, dass das klappt.

Hast Du Tunnel und Tipps bezüglich des Dehnens? Bei welcher Größe bist Du aktuell und wo ist Deine persönliche Grenze?

Die meistgelesenen Beiträge im November

Es geht mit großen Schritten Richtung Weihnachten und das zeigt sich auch in den Top5 der meistgeklickten Beiträge in diesem Monat.

#5 Meine diesjährige Krippe – Nerdedition

Krippe, Nerdkrippe, Nerd, Dämon, Diablo, Seelenstein

Was soll dem Herrn Jesus da noch passieren?
(Quelle: aKerlin)

Auch dieses Jahr habe ich mir wieder eine ganz eigene Version der klassischen Weihnachtskrippe zusammengestellt. Der Jesus-Fant hat zwei Väter, die beide blau sind. Bewacht wird er unter Anderem vom Höllenfürst persönlich und den nicht ganz so heiligen drei Königen weist ein ganz besonderer Stern den Weg.

Wer meine Krippe aus dem letzten Jahr mochte, wird auch dieses Jahr wieder Spaß daran haben.

#4 Riesen Butt-Plug Weihnachtsbaum

Butt Plug, Blow Up, Christmas Tree, Paris

„Tree“ von Paul McCarthy ( @_youhadonejob / www.twitter.com )
(Quelle: @_youhadonejob / www.twitter.com)

Ebenfalls zum weihnachtlichen Thema passt dieser Klassiker unter den Beiträgen hier. Es ist zwar mittlerweile schon einige Jahre her, dass der Künstler Paul McCarthy den Butt-Plug-Weihnachtsbaum mitten in Paris errichtet hat, aber unglaublich witzig ist es nach wie vor!

#3 November – Monochrome Momente

Athen, Akropolis, Schwarz/Weiß, Graustufen

Dieser eine Moment…
(Quelle: aKerlin)

Dieses Thema der „magischen Mottos“ lag mir sehr. Jetzt hatte ich im Urlaub allerdings auch eine sehr gute Gelegenheit, um Motive abzulichten, die etwas anders sind als das, was mit sonst so vor die Linse kommt.

Ich bin gespannt, wie Dir mein monochromer Moment gefällt. Außerdem freut es mich sehr, dass Paleica mittlerweile verkündet hat auch 2017 wieder ein Fotoprojekt zu organisieren. Ich bin jedenfalls wieder mit dabei!

#2 Φωτογράφηση στην Αθήνα – Fotografieren in Athen

Von meinem Urlaub in Griechenland war ja weiter oben schon die Rede. Um so mehr freut es mich natürlich, dass mein Fotobericht aus Athen diesen Monat so beliebt war.

Athen, Akropolis, Sonnenuntergang

Sonnenuntergang über Athen
f8, 1/800Sek., ISO400, 35mm
(Quelle: aKerlin)

Bist Du schonmal in Athen gewesen? Gibt es etwas, das wir verpasst haben und uns unbedingt nochmal ansehen sollten?

Fotos aus Danzig, Barcelona, Stockholm und Prag findest Du hier. Für 2017 plane ich einen Herrenausflug nach Riga. Aber auch die Liebste und ich sind momentan am überlegen, wo es 2017 gemeinsam hingehen soll. Hast Du einen Tipp? Zur Diskussion stehen derzeit unter anderem Malta und Irland.

#1 Gedärme-Socken zu Weihnachten

ashidashi, intestine, socks

Draußen wird es kühler. Schling Dir lieber ein paar wärmende Gedärme um die Knöchel
(Quelle: http://www.ashidashi.com/)

Alle Jahre wieder… Ein untrügliches Zeichen, dass bald Weihnachten sein muss, ist, wenn dieser Beitrag wieder nach oben kommt.

Ich hätte nicht gedacht, dass Socken zu Weihnachten noch immer so ein Ding sind, aber die Statistiken sind eindeutig. Über Socken in Gedärme-Optik oder als Stück Fleisch würde ich mich allerdings auch sehr freuen!

Mittlerweile haben Ashi Dashi ihr Sortiment auch deutlich erweitert und sie sind sogar ein ganzes Stück günstiger geworden. Wer also noch was für die geliebte Verwandtschaft sucht…

Comic des Monats

Anfang des Jahres hatte ich mir als guten Vorsatz vorgenommen jeden Monat mindestens einen Comic bzw. eine Graphic Novell zu lesen. Das hat anfangs auch ganz gut geklappt, die letzten Monate habe ich es allerdings etwas schleifen lassen.

Dann habe ich allerdings das „Batmans meets Turtles meet Ra’s al Ghul = Comicempfehlung!“-Review bei der Zeitzeugin entdeckt.

Dank eines perfiden Plans des possierlichen Krang landen nicht nur die Turtles, sondern ausgerechnet auch Shredder samt Foot Clan in einer anderen Dimension – und landen punktgenau in Gotham City.

Zeitzeugin Guddy

Comic, Turtles, Batman, Mash-Up, Cover

Wenn die Fledermaus auf Schildkröten trifft…
(Quelle: aKerlin)

Da prallen so viele Idole meiner Jugend aufeinander, dass ich sofort interessiert war. Und tatsächlich fiel mir das Buch wenig später mehr oder weniger zufällig in die Hände.

Mit knapp 17 Talern sicherlich kein Schnäppchen, aber immerhin ist das Buch auch einige Seiten stark und es gibt eine Menge zu sehen und zu lesen.

Wie Guddy auch schon schrieb, funktioniert das Zusammentreffen der beiden Welten sehr gut. Die ganze Geschichte lebt von Anspielungen und den Konflikten, die sich ergeben, wenn zwei unterschiedliche Universen plötzlich vermengt werden. Gut gefallen hat mir auch, dass mein Lieblings-Batman-Bösewicht der Pinguin eine etwas größere Rolle bekommen hat.

Comic, Turtles, Batman, Mash-Up, Cover

„…das oberschärfste Team der Welt!“
(Quelle: aKerlin)

Allerdings wurde mir auch wieder bewusst, warum ich nie ein großer Fan der klassischen Superhelden-Comics geworden bin. Die Zeichnungen sind allesamt toll, aber die Story ist einfach zu lahm. Ich denke, dass sowohl das Batman- als auch das Turtle-Universum deutlich mehr Möglichkeiten bietet. Klar muss man bedenken, dass es hier vor Allem um das Zusammenspiel der Protagonisten geht und die Story nicht so wichtig ist, ein bisschen mehr Mühe hätte man sich allerdings schon machen können.

Spaß hatte ich an dem Buch trotzdem und ich denke, man kann es auch ruhig öfter mal zur Hand nehmen. Ich bin mir sicher, dass ich noch nicht alle Anspielungen und Eastereggs, die sich in den einzelnen Bildern verstecken, entdeckt habe.

Lesetipps aus dem November

Neonazis und Geflüchtete

Bei ZeitOnline ist unter dem Titel „Kampf um den Kornmarkt“ ein sehr spannender Artikel über den Kornmarkt in Bautzen erschienen. Nach einer kurzen Einführung, was diesen Platz zu so einem Brennpunkt macht, kommen Akteure beider Seiten zu Wort. Ein spannender und erschreckender Einblick.

Kostprobe:

Nachdem die Höflichkeiten abgehandelt sind, sagt Kevin: „Bei denen da drüben sind ja auch Schwarzhäutige. Die gehören in Wüstenregionen. Schwarzhäutige in die Kälte zu verlegen geht gegen die Natur, die können hier klimatisch nicht leben.“

„Das ist wie mit Pandabären“, sagt Jan: „Die kann man nicht einfach in einen anderen Lebensraum stecken.“

Julia nickt.

ZeitOnline

Lügenpresse und Mario Barth

Auf einem ähnlichen Niveau bewegt sich Mario Barth. Der ist offensichtlich so sehr auf der Suche nach Aufmerksamkeit, dass er sich jetzt sogar bei den Rechten und Aluhüten der „LÜGENPRESSE!“-Fraktion anbiedert, indem er ganz seriös und knallhart eben diese Lügen aufdeckt, oder?

Und Mario Barth hat bewiesen, dass da abends keine Proteste stattfinden, indem er morgens vorbeigegangen ist.

Uebermedien.de

Bei den Übermedien haben sie das Trauerspiel gut zusammengefasst.Wer Mario Barth immer noch für lustig hält, hält auch Reichsbürger Xavier  „die Erde ist eine Scheibe sagt mein Lineal“ Naidoo für einen guten Musiker.

Bloggen und Social Media

Im November habe ich einige spannende Beiträge gelesen, die sich kritisch mit der Vermarktung von Blogs auf und dem Nutzen für Blogs von Social Media beschäftigt haben. Und auch damit, was dies für Auswirkungen auf die eigene Kreativität und das persönliche Wohlbefinden hat. Das ist kein brandneues Thema, aber es gab einige interessante Gedanken dazu.

Schön hat es Paleica in ihrem Beitrag „Semmering: Zauberblickrunde – Herbstwald & Details & Social Media Gedanken“ auf den Punkt gebracht.

Ich möchte Dinge zeigen um der Dinge willen, nicht um der Response willen. Ich hoffe natürlich, dass ich euch, meinen Lesern und meiner Community etwas zeige, das für euch einen Mehrwert bietet. Allerdings ist das ein Mehrwert, der nicht monetär gemessen werden kann. Ich möchte schöne Erlebnisse teilen, ich möchte Gedanken niederschreiben, ich will interessante Orte zeigen. Ich will im besten Fall Inspiration sein und zum Nachdenken anregen. […]

Paleica

In eine ähnliche Kerbe schlägt Anne von ilvie-katten.de. Den Absatz hatte ich auch bei den Monochromen Momenten schon zitiert, aber er fasst es einfach perfekt zusammen, was auch mich hier antreibt.

[…] Mir macht es unheimlich Spaß, mich mit den Dingen, die ich zuvor produziert habe, weiter auseinanderzusetzen, sie zu bearbeiten, aufzubereiten und zu präsentieren.
Dabei ist es nicht wichtig, ob das Ergebnis dann 10 oder 1000 Leute sehen, denn mein Part – das Herstellen, Verarbeiten und Publizieren, also das was mir Freude macht – ist damit getan. Selbstverständlich freue ich mich umso mehr, wenn sie jemandem gefallen und sich daraus nette Kontakte oder Projekte ergeben. […]

Anne

Bei beiden Beiträgen lohnt sich übrigens auch ein Blick in die sehr umfangreichen Kommentarspalten, wo das Thema weiterdiskutiert wird.

Die beiden bringen es gut auf den Punkt, was auch ich hier versuche zu leben:

Insgesamt gibt es, zumindest in meiner Filter-Bubble (BUZZWORD-ALARM!), einen Trend weg von der Optimierung und der Stromlinienförmigkeit hin zu mehr Individualismus. Es wird mehr davon geredet im Zweifelsfalle einfach mal Fünfe gerade sein lassen, es etwas langsamer anzugehen und dafür wieder mehr Ecken und Kanten zuzulassen. Und das begrüße ich sehr!

Welche Blogs haben sich da Deiner Meinung nach in letzter Zeit besonders hervorgetan? Wo sollte ich mal einen Blick reinwerfen? Wo gibt es noch Blogger mit echter Persönlichkeit?

Und ganz wichtig: Wie war Dein November?