Top 5 August: okkultes Gebäck, Panoramen und verwitterte Musikinstrumente

Skull, Gasmask, Stahlhelm

August

„Eine neue Runde,
eine neue Wahnsinnsfahrt!“

Man sagt ja, dass mit zunehmenden Alter die Zeit immer schneller vergeht. Ich kann das bestätigen. Kaum kuckt man mal nicht richtig hin, ist schon wieder ein Monat um.

Der August

Es kommt mir vor, als sei es erst gestern gewesen, dass ich den Monatsrückblick für den Juli geschrieben hätte, da ist es schon September und Zeit zu schauen, was im August passiert ist. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass  zwischen diesen beiden Beiträgen hier auch nicht so wahnsinnig viel passiert ist.

Wie so oft hatte ich ziemlich viel um die Ohren und es fehlte mir auch die Muße hier viel zu schreiben. Ich merke aber auch, dass diese mit sinkenden Temperaturen langsam zurückkehrt. Der Sommer ist einfach nicht meine Jahreszeit. Ich vertrage die hohen Temperaturen nicht.

PartySan Festival, Bloodbath, Stage

„Bloodbath“ auf dem PartySan
(Quelle: aKerlin)

Erschwerend kam hinzu, dass ich eine ganze Woche nicht da war. Wie schon im Juli war ich wieder eine Woche auf Festival-Urlaub. Auf dem Party.San war ich zum ersten Mal und es war großartig. Tolles Gelände, sehr gute Bands und eine feine Truppe. Dementsprechend positiv fiel auch mein Party.San-Fazit aus.

Eines meiner Mitbringsel, ein NVA-Stahlhelm, könnt ihr im Titelbild bewundern. Er passt mir nicht ganz, aber für ’nen 10er konnte ich da nicht dran vorbei gehen.

Eine weitere Sache, die mich gelähmt hat, ist das Drama um die Flüchtlinge, der unglaubliche Hass, der ihnen mancherorts entgegenschlägt, und die schier unfassbare Dummheit mancher Menschen. Ich verweise an dieser Stelle gerne nochmal auf den großartigen Artikel „Die neuen Asozialen: Eure Dummheit bringt Deutschland an den Abgrund“ aus der HuffingtonPost.

Ansonsten schließe mich hier der Zeitzeugin an:

Aber es war ja nicht alles schlecht…

Im August durfte ich einen Gastbeitrag bei Anne von BonesBacon.de schreiben. Der einzige „Sport-Blog“, der auch mir als Sportmuffel Spaß macht. In dem Beitrag geht es darum, wie es war, für Anna ein Logo zu gestalten, dass ich Dir hier bisher vorenthalten habe.

Wer es schon sehen will, klickt einfach auf „Ich habe das neue Logo für Anna gestaltet. 3 Gründe, warum ich sie seitdem nicht mehr mag“.

Nun aber die…

Top 5 im August

#5: O wie oben – Wie ich den Mond fotografierte

Mond fotografieren Tutorial, Anleitung Mondfotografie

… richtige Mondfarbe
(Quelle: aKerlin)

Anlässlich des Magic Letter „O“ habe ich mein neues Objektiv ausprobiert und endlich ein „richtiges“ Bild vom Mond gemacht. Auch wenn ich mit dem Endresultat noch nicht 100% zufrieden bin, denke ich, dass der Weg der richtige ist.

Hier kannst Du Schritt für Schritt nachvollziehen, wie ich vom „Rohfoto“ zum fertigen Bild gekommen bin – und noch weiter.

#4: Fotografieren in Prag

prag, street photography

Blick auf die Straße
(50mm, f1.8, 1/1000 Sek., ISO 200)
(Quelle: aKerlin)

So recht kann ich mir nicht erklären, wie es dieser Beitrag hier in die Top 5 geschafft hat. Freuen tut es mich aber natürlich, denn mir gefallen die Fotos aus Prag nach wie vor. Eigentlich wird es mal wieder Zeit, dass Stefan und ich gemeinsam verreisen, denn die Fototour nach Prag war toll.

#3: „So ein Scheisz-Logo“

Logo, Metalband, Meister Scheisze

Meister Scheisze – Jetzt wirds kotig!
(Quelle: aKerlin)

Ich lache noch immer jedes Mal, wenn mir das Logo, das ich für die Hamburger Metal-Band „Meister Scheisze“ gestaltet habe, irgendwo begegnet. Es freut mich sehr, dass die Truppe mittlerweile wirklich durchstartet und bereits einige Gigs auf der „Haben“-Seite verbuchen kann.

#2: „In der Not frisst der Teufel Kekse“

Drugs

Flüssig muss es sein
(Quelle: Anna / BonesBacon.de)

Im Juli war der Gastbeitrag von Anna, in dem es um satanisches Backwerk geht, der beliebteste Beitrag hier auf der Seite. Und auch im August gehört der großartige Text völlig zurecht zu den meistgeklickten.

Wer ihn noch nicht gelesen hat, hat wirklich was verpasst und sollte das schnellstmöglich nachholen.

#1: „P wie Panorama“

Reichstag, Berlin, Panorama

„Der deutschen Wirtschaft“
(Quelle: aKerlin)

Ich finde es total praktisch, dass das iPhone mittlerweile eine Panorama-Funktion mit an Bord hat. Da kam mir das Thema „Panorama“ zum Magic Letter „P“ sehr gelegen. Offensichtlich hat euch der Beitrag ebenfalls gefallen, denn er hat es auf den ersten Platz geschafft.

Lesenswerte Links

Auch im August sind mir viele Artikel begegnet, von denen ich glaube, dass sie nach wie vor aktuell sind und das auch Du sie gelesen haben solltest.

Facebook-Fanseite

Melanie von Umecken.de beschreibt, „Warum meine facebook-Seite mich frustriert“ und ich kann mich dem nur anschließen. Mir geht es mit meiner facebook-Seite ganz genau so. Ich will eigentlich nicht mehr mit ihr, kann aber auch nicht auf sie verzichten.

Hast Du eine facebook-Fanseite? Wie stehst Du dazu?

Pressefreiheit und Landesverrat

Die Kolumne von Thomas Fischer, Bundesrichter in Karlsruhe, in der Zeit habe ich hier schonmal verlinkt. Diesmal ging es um die juristischen Hintergründe rund um die Anzeige wegen Landesverrats von Netzpolitik.org. Dies ist kein Text, den man mal eben so nebenbei liest, aber es lohnt sich, sich da durch zu arbeiten.

Gemeinsam mit den Moderatoren sämtlicher Kanäle und den Kommentatoren sämtlicher Leitmedien haben Sie, liebe Leserin, lieber Leser, diese gesetzlichen Textpassagen – sie bestehen aus insgesamt vier Sätzen in deutscher Sprache – in den vergangenen Wochen gewiss analysiert und sich ein Urteil gebildet: Ist ein Organisationsplan des Bundesamts für Verfassungsschutz über Aufbau und Besetzung einer Ermittlungsabteilung gegen Angriffe im Internet ein „Staatsgeheimnis“ oder nicht?

– Thomas Fischer

Flüchtlinge und rechte Dumme

Unter dem Motto „Rechts gegen Rechts“ wurde aus einem „Trauermarsch“ von Nazis in Bad Nenndorf ein Spendenlauf gegen Rechtsextremismus. Für jede Minute, die die Nazis in dem Dorf marschierten, wurden 10€ gespendet, die dem Entfernen oder Covern von rechtsextremen Tattoos von Aussteigern aus der rechten Szene zu gute kommen. Eine richtig starke Idee!

Ebenfalls eine tolle Idee, wie man einen Aufmarsch der Einfältigen so lächerlich wirken lassen kann, wie er ist, hatte der junge Mann in dem Video. Während die Dummen marschieren, begleitet er sie musikalisch auf einem Sousaphone.

Hingegen absolut nicht mehr witzig ist die Hohlbirne, die während einer Pro-Flüchtlingsdemo in Freital den Hitlergruß zeigt. „Die Welt“ hat den Hitlergrüßer besucht und ihn und sein Umfeld zu der Aktion befragt. Ein erschreckendes Portrait.

Auch der Besitzer des „Jux“, Heiko Hauptmann, verteidigt seinen Gast. Das Foto sei Ansichtssache. Und: M. habe auf einem Stuhl gesessen. Dann gibt Hauptmann den Experten: Ein richtiger Hitlergruß sei es nur, wenn man stehe, „richtig stramm“, und „dann diesen hier macht“. Hauptmann schlägt die Hacken zusammen, drückt den Rücken durch und reckt den Arm.

– Die Welt

„Ansichtssache“… So, so… Nein! Verdammt noch mal! Das der Knilch sich jetzt selbst zum Opfer der Umstände machen und sich mit Alkoholeinfluss rausreden will, ist unerträglich. Hoffentlich geht er möglichst lange in den Knast.

Wäre es nicht so traurig, wäre es zum totlachen. PEgIdA, die bei jeder Gelegenheit „Lügenpresse“ schreien, fälschen beim Teilen eines Spiegel-Artikels die Überschrift. Und das unglaublich dämlich. In dem Artikel gibt es noch ein paar Beispiele dafür, wie sich „besorgte Bürger“ ihre eigene Realität zusammenschustern und jedem noch so an den Haaren herbeigezogenen „Beweis“ hinterherlaufen.

Ansprachen an die „besorgten Bürger“ gab es im letzten Monat viele. Die von Joko und Klaas oder von Oliver Kalkofe haben für ziemlich viel Aufmerksamkeit gesorgt. Am besten gefallen hat mir allerdings der Text „An Euch besorgte Bürger“ von Christian Dingler.

Sachliche Argumente ziehen bei Euch nämlich nicht. Es gibt eine Menge hervorragende Artikel, die zeigen, warum Eure oft gehörten Argumente falsch sind. Es gibt genug Artikel, die beschreiben, warum Zuwanderung nicht nur gut, sondern auch wichtig ist für Deutschland. Allein, Ihr wollt sie nicht glauben. Oder ihr könnt nicht.

– Christian Dingler

Er schafft es in nur wenigen Worten das ganze Problem in die wichtigsten Aspekte zu zerlegen und auf den Punkt zu bringen. Mit diesem Text ist eigentlich alles gesagt.

Suchbegriff des Monats

rostige Posaune

unbekannter Suchender

Sagt Dir nix? Hier gibt es eine feine Erklärung zur „rostigen Posaune / rusty trombone“ (wikipedia und trotzdem NSFW)!

Vermutlich führte der Link zu dieser fabelhaften Charity-Aktion anlässlich des Tornados in Oklahoma. Ich finde es immer gut, wenn sich Menschen im Namen der Nächstenliebe engagieren!