Top 5 Dezember – Wünsche erfüllen

Weihnachten, Christbaumkugeln, Christmasornaments

Da geb ich mir die Kugel

Die letzten beiden Monate waren schon wirklich toll, aber der Dezember, als großes Finale des Jahres, hat nochmal einen drauf gelegt. Normalerweise wähle ich für den Titel der Monatsrückblicke ein paar mehr oder weniger zum Inhalt passende Begriffe, aber für den Dezember passt „Wünsche erfüllen“ einfach wie die Faust aufs Auge.

Im Dezember erfüllte Wünsche

Kataklysm live

Kataklysm, Live, Konzert

LET THEM BURN!
(Quelle: aKerlin)

Das Kataklysm zu meinen absoluten Lieblingsbands gehören, ist kein Geheimnis. Ich hab sie auch schon viele Male live gesehen, aber wenn irgendwie machbar, nehm ich sie immer wieder mit – und es lohnt sich jedes Mal! So begann der Dezember gleich mit einem Knaller, denn Kataklysm waren Teil der „Headbangers Ball Tour“ und am 1.12. in Berlin. Das Ensiferum, auf die ich auch große Stücke halte, mit dabei waren, war noch ein nettes Extra. Da kann man auch eine blutige Nase verschmerzen…

Ein Kindheitstraum: David Hasselhoff getroffen

Nur zwei Tage später stieg ich morgens um kurz vor 6 in den ICE nach Dortmund. Ziel war die ComicCon, auf der ich mir einen Kindheitstraum erfüllen wollte! Ich hatte erst wenige Tage vorher erfahren, dass mein Kindheitsidol David Hasselhoff da sein würde, habe mir ein Ticket besorgt und Zug-Fahrscheine gebucht, mich mit einem Freund dort verabredet – und auf gings!

ComicCon Dortmund, KITT, David Hasselhoff, Knight Rider

Wie ein kleiner Junge…

Alles in allem hat mich der Trip rund 250€ gekostet und ich kann jede/n verstehen, die/der mich für verrückt hält, aber ganz im Ernst: Es ist mir völlig egal!

Ich hatte einen großartigen Tag und das ist mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen. Davon ab war es spannend mal auf so einer Veranstaltung gewesen zu sein. Ob ich das allerdings nochmal brauche ist fraglich.

Für’n Glühwein nach München

Maß, Hofbräuhaus, München, Bier

„In München steht ein… „
(Quelle: die Liebste)

Ich hab während meiner Ausbildung drei Monate in München gelebt. Damals hat mir die Stadt sehr gut gefallen und ich wollte die Liebste daran teilhaben lassen. Also haben wir vor einiger Zeit beschlossen, dass man doch eigentlich mal zum Glühweintrinken nach München fliegen könnte.

Dort haben wir es uns ganz tourimäßig nach allen Regeln der Kunst gutgehen lassen. Wir hatten ein glückliches Händchen beim Timing, denn wir waren genau pünktlich zum Krampuslauf da. Ein wirklich sehenswertes Spektakel!

Krampus, Weihnachtsmarkt, München

Der Krampus – eine gruselige Gestalt
(Quelle: aKerlin)

Arm bald fertig

Auch im Dezember hatte ich wieder einen Tattoo-Termin bei Niko. Diesmal stand die sehr unangenehme Innenseite des Oberarms auf dem Programm. Hinzu kam, dass Niko bis in die Ellenbeuge hinein gearbeitet hat. Ein sehr schmerzhafter und anstrengender Termin, aber wir haben auch ordentlich was geschafft und der Arm nähert sich tatsächlich der Fertigstellung.

Zur Belohnung hab ich mir im Anschluss „Rogue One“ angeguckt, wobei ich scheinbar der einzige Mensch bin, der den eher nicht so toll findet.

Weinachten ganz entspannt

Weihnachten lag dieses Jahr nicht gerade günstig. Ich musste am zweiten Weihnachtsfeiertag schon wieder arbeiten, sodass nur zwei freie Tage übrig blieben. Deshalb haben die Liebste und ich beschlossen dieses Jahr in Berlin zu bleiben und Weihnachten ganz entspannt mit gutem Essen (Raclette und Ente) und guten Filmen (Alien 1-4) zu begehen. Und das war großartig.

KITT, Knight INdustries Tow Thousand, Knight Rider

*brumm brumm*
(Quelle: aKerlin)

Geschenke gab es durch die Bank sehr tolle!

Tickets fürs Olympia-Stadion, Tickets für Stomp im Januar, ein Buch über Grafik im Jugendstil und ein Auto. Ach was sag ich… DAS Auto!

Meistgelesene Beiträge im Dezember

#5: #gccdortmund Endlich einen Kindertraum erfüllt!

ComicCon Dortmund, KITT, David Hasselhoff, Knight Rider

Weiche Knie

Auch den Lesern hier hat mein Foto mit dem größten Sänger, Schauspieler und Entertainer aller Zeiten offensichtlich gut gefallen.

Immerhin auf Platz 5 hat es mein Instagram-Foto von K.I.T.T., David Hasselhoff und mir geschafft.

Hast Du schonmal eines Deiner Idole live getroffen? Wer war es und wie ging es Dir dabei?

#4: Teaser fürs Night Light

Supporting Local Artists Jahresabschluss

Eine Rundreise durch die norddeutsche Metalszene
(Quelle: aKerlin)

Ich habe keine Ahnung, warum ausgerechnet dieser schon beinahe antike Beitrag über Teaser-Bilder fürs Night Light im Dezember wieder nach oben gespült wurde.

Mir soll es recht sein, denn ist ein schöner Rückblick. Außerdem ist es spannend zu sehen, wie sich mein Stil und damit der des Night Light seitdem verändert hat.

#3: Meine diesjährige Krippe – Nerdedition

Krippe, Nerdkrippe, Nerd, Dämon, Diablo, Seelenstein

Was soll dem Herrn Jesus da noch passieren?
(Quelle: aKerlin)

Schon im November war sie dabei und auch im Dezember schafft es die 2016-Version meiner Krippe in die Top 5. Das freut mich natürlich, denn da steckt eine Menge Arbeit drin.

Wenn Du Ideen hast, was ich im nächsten Jahr noch optimieren könnte, immer her damit! Einfach hier oder direkt beim Beitrag über die Nerd-Krippe in die Kommentare.

#2: #decemboobs – Tiere mit Titten von Romain Delaunay

#Decemboobs, Romain Delaunay, Snail, Tits

Der Blick! (Quelle: Romain Delaunay / https://www.instagram.com/delaunay.romain/ )
(Quelle: Romain Delaunay / https://www.instagram.com/delaunay.romain/)

Ich hab es doch gewusst, dass ich nicht der einzige bin, der die Werke von Romain Delaunay super findet. Über die Brüste-Tiere anlässlich der #decemboobs kann ich mich noch immer jeden Tag amüsieren.

Mittlerweile sind auf seinem Instagram-Account auch noch einige possierliche Tiere dazugekommen. Ich bin sehr gespannt, was auf dem Account passiert, wenn der Dezember vorbei ist.

#1: Dezember – Still. Leben.

Es freut mich sehr, dass dieser Beitrag so viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Das Thema Stolpersteine liegt mir sehr am Herzen und es ist schön, dass sich so viele dafür interessiert haben.

Stolperstein, Berlin, Thomasiusstraße, Martha Herzog

Was von einem Leben bleibt
(Quelle: aKerlin)

Mehr zu den Fotos, den Personen hinter den Namen und dem Projekt „Stolpersteine“ findest Du in dem Artikel „Dezember – Still. Leben.“. Der darf übrigens auch gerne geteilt werden. Umso mehr Leute im Alltag über die Steine „stolpern“, desto besser.

An dieser Stelle sei auch auf den großartigen Beitrag über die Stolpersteine im Seh-n-Sucht-Blog verwiesen. Birgit hatte dort eine ganz ähnliche Idee und hat einen sehr lesenswerten Beitrag geschrieben.

Apropos lesenswert…

Lesenswerte Beiträge von anderen

Mit dem Laster auf den Weihnachtsmarkt

Natürlich kann ich das Thema hier nicht komplett ausklammern. Wenn in der Stadt, in der ich lebe, ein Irrer mit einem Lkw durch einen Weihnachtsmarkt pflügt, geht das auch an mir nicht spurlos vorbei.

Sinah von „Überlebens Kunst“ hat einen sehr interessanten Beitrag darüber geschrieben. Sie war vor Ort – kurz bevor der Laster kam – und schreibt darüber, wie es ihr Denken verändert hat, dass auf den ersten Blick banale Entscheidungen das gesamte weitere Leben beeinflussen können.

Was aber soll ich denen sagen, die nicht so viel Glück hatten? Hat es einen Sinn gehabt, dass ihnen soetwas furchtbares zugestoßen ist? Nein, natürlich nicht! Wir waren nicht cleverer, weiser oder vorhersehender. Wir hatten nur Glück. Es war purer Zufall. Und das ist, glaube ich, die schlimmste Erkenntnis eines noch schlimmeren Abends.

Sinah – ÜberlebensKunst

Meine eigene Stimmung zu dem Thema bringen gleich zwei Beiträge auf SpiegelOnline ganz gut auf den Punkt. „Berlin nach dem Terror – Maximal unbeeindruckt“ von Sebastian Fischer und Fabian Reinbold fasst es gut zusammen.

So ist die Stimmung in der Hauptstadt, an Tag eins nach dem Anschlag. Betroffen, aber gefasst. Berlin hat schließlich schon so manches gesehen. Und dass es hier zu einem Anschlag kommen würde, damit haben nicht nur Politiker und Behörden gerechnet, sondern auch die Bevölkerung.

SpiegelOnline

In eine ähnliche Kerbe schlägt auch  Stefan Kuzmany in seiner Kolumne „Anschlag in Berlin – Ich kann keine Angst spüren“.

Wenn ich daran denke, dass auch wir dort hätten stehen können, als der Lkw in die Menschenmenge gerast ist, dann schaudert es mich. Aber nur kurz. Wir waren nicht dort. Was bringt es, sich das auszumalen? Ich habe anderes zu tun.
Ist das kalt? Vielleicht. Aber so ist es.

SpiegelOnline

Genau so geht es mir auch. Ich hab es zur Kenntnis genommen, für die Betroffenen tut es mir leid, aber ansonsten beeinflusst es mich einfach nicht. Ich werde nichts ändern, denn es wird immer Irre geben. Und wenn es sich ergibt, dass ich zufällig in die Schusslinie von so einem gerate, kann ich eh nichts dagegen tun.

Diese Aufmerksamkeit hat kein Attentäter verdient.

Coverdesign

Die SZ fragt „Wie sieht das perfekte Buchcover aus?“ und zeigt dazu neben interessanten Meinungen von verschiedenen Gestaltern einige sehr gelungene Cover.

Worauf achtest Du bei einem Buchcover ganz besonders?

Comic des Monats

Graphic Novell, Aleister & Adolf

„Aleister & Adolf“ von Douglas Rushkoff und Michael Avon Oemig
(Quelle: aKerlin)

Fürs Jahresende habe ich mir „Aleister & Adolf“ von Douglas Rushkoff und Michael Avon Oemig ausgesucht. Ich bin da zufällig bei Amazon drauf gestoßen und wenn Adolf Hitler und Aleister Crowley in einem Buch auftauchen, bin ich sofort angefixt.

Natürlich ist der Buchtitel auf genau diesen Effekt ausgelegt, aber das Buch ist genau so abgefahren, wie ich es erhofft hatte.

Graphic Novell, Aleister & Adolf

Jede Seite eine Augenweide
(Quelle: aKerlin)

Es geht um Okkultismus, magische Siegel, schwarze Magie, Illusionen, Verschwörungen und Intrigen. Dazu passt der düstere Zeichenstil, bei dem auf einigen Seiten die Panels miteinander zu komplexen Collagen verwoben werden.

„Aleister & Adolf“ ist ein Buch, das man definitiv mehrmals lesen kann/soll/muss, denn es steckt viel mehr drin, als auf den ersten Blick sichtbar ist. Ein sehr ausführliches Review von „Aleister & Adolf“ gibt es bei BleedingCool.

Mein guter Vorsatz „Ein Comic/eine Graphic Novell pro Monat“ hat für mich einiges an spannender Lektüre ans Tageslicht befördert und ich denke, dass ich das auch 2017 fortführen werde. Hast Du Tipps, was ich mir da mal anschauen sollte?

Suchbegriff des Monats

frohes fest mit nackten

– unbekannter Suchender

Wünsch ich Dir auch – und guten Rutsch!

Und wie war Dein Dezember?