Top 5 Juli: Rammstein, Schlamm & Rüstungen für Katzen

Vogel, Berlin, Grunewald, Drachenberg

Ich habe einen Vogel

Hier gähnt das Sommerloch größer als die Grube von Carkoon. Im Juli ist hier kaum mehr passiert als „nötig“. Das hat zwei Gründe.

Einerseits hatte ich den letzten Monat ziemlich viel um die Ohren. Wenn ich grad nicht gearbeitet habe, war ich viel für private Termine unterwegs. Da die sich zumeist außerhalb von Berlin abspielten, blieb einfach keine Zeit für andere Unternehmungen übrig. Einen Traum konnte ich mir allerdings erfüllen…

Rammstein live!

Tickets, Rammstein, PartySan Festival, Headbangersball Tour

Hurra! Tickets!
(Quelle: aKerlin)

Schon seit Jahren wollte ich Rammstein live sehen, aber nie passte es.

Entweder hatte ich keine Zeit oder kein Geld. Diesmal aber war es so weit. Dass wir welche der begehrten Tickets für die Waldbühne in Berlin ergattert haben, hatte ich hier ja schon berichtet. So sah es dann aus:

Rammstein in der Waldbühne

Rammstein, Waldbühne, Berlin, Konzert

Die Waldbühne vor Rammstein
(Quelle: aKerlin)

Wie das Konzert tatsächlich war, dazu später mehr.

Die Liebste hatte sich in den Kopf gesetzt unbedingt beim „Tough Mudder“ mitmachen zu müssen. Im Grunde ein Hindernislauf für Erwachsene. Mein Ding ist das absolut nicht. So bin ich nur als Zuschauer dabei gewesen, habe die Chance genutzt und Fotos gemacht.

Tough Mudder 2016, Pyramid Scheme, Hindernis

Pyramid Scheme auf dem Tough Mudder
(Quelle: aKerlin)

Ich ziehe meinen Hut vor all denen, die sich der Herausforderung gestellt und das bis zum Ziel durchgehalten haben. Ein bisschen wahnsinnig ist das aber schon…

Der zweite Grund dafür, dass hier nicht so viel passiert ist, ist der, dass ich mir vorgenommen habe in die einzelnen Beiträge mehr Zeit zu investieren. Es hat sich die letzten Monate abgezeichnet, dass die Texte hier immer umfangreicher und tiefschürfender wurden. Das gefällt mir gut und bei diesem Kurs möchte ich auch bleiben. Das braucht allerdings auch mehr Zeit. Da die ja bekanntlich bei mir ständig knapp ist, wird der Trend eher zu weniger aber dafür größeren Beiträgen gehen.

Gleiches gilt für Fotos. Natürlich wird es auf Instagram auch weiterhin den ein oder anderen Schnappschuss geben, aber ich habe einige Fotos rumliegen, die ich gerne zeigen würde, von denen ich aber nicht wirklich weiß in welchem Rahmen.

Fliege, Makro, Makrofotografie, Meiosimyza Rorida

Meiosimyza Rorida
(Quelle: aKerlin)

In Zukunft werd ich einfach auch aufwändiger aufgenommene und bearbeitete Fotos dort hochschieben. Besser so, als wenn sie ungesehen bei mir auf der Festplatte darben. Mal schauen, wie sich das entwickelt.

Apropos Fotografieren…

Ich habe mir diesen Monat gleich zwei größere Anschaffungen gegönnt.

Ricoh Theta S, Vollsphärenkamera

Theta S 360×360 Grad
(Quelle: aKerlin)

Die erste war die Theta S von Ricoh, eine Vollsphären-Kamera. Ich hatte die schon lange im Auge. Als sie dann beim Prime-Day um fast 25% reduziert war, konnte ich nicht mehr widerstehen.

Mit ihr lässt sich mit einem Klick ein 360°x360°-Foto erstellen. Quasi als stände man im Inneren einer Kugel. Ein unglaublich faszinierendes Spielzeug und eine sehr ungewohnte Art zu Fotografieren. Was genau ich damit anstelle, weiß ich allerdings noch nicht.

Das Resultat sieht dann jedenfalls so aus. Hier kannst Du dich in Ruhe in meinem Arbeitszimmer umsehen.

Man kann auch ins Bild reinklicken und so nach oben und unten schauen.

Wer genau aufgepasst hat, wird festgestellt haben, dass sich auf meinem Schreibtisch etwas verändert hat. Nach langem Sparen konnte ich endlich meinen altersschwachen Laptop in Rente schicken und gegen einen iMac austauschen. Ich habe Glück gehabt und bei den refurbished Modellen ein ziemliches Schnäppchen gemacht. Zur Feier des Tages gab es dann auch noch das „Adobe Creative Cloud“-Abo dazu.

Seitdem läuft alles schneller, flüssiger und einfacher. Ich bin schwer verliebt.

Top 5 der meistgelesenen
Beiträge im Juli

#5: Rüstungen für Mäuse und Katzen

cat, armor, jeff de boer

„Persian Cat“ by Jeff de Boer
(Quelle: Jeff de Boer / http://jeffdeboer.com/)

Keine Ahnung, wie es ausgerechnet dieser, fast drei Jahre alte, Beitrag hier her geschafft hat. Normalerweise finde ich in solchen Fällen die Antwort in den Suchbegriffen, aber auch dort ist kein Hinweis.

Sei es drum. Die Rüstungen für Mäuse und Katzen von Jeff de Boer sind nach wie vor sehenswert. Würde ich Katzen nicht so doof finden, würde ich mir extra eine kaufen, um ihr so eine Rüstung anzuziehen.

#4: Juli: Sommer, Sonne, Bildbearbeitung

Berlin, Sonnenuntergang, Spree, Bellevue

Ein lauer Sommerabend an der Spree, gleich neben dem Schloss Bellevue
(Quelle: aKerlin)

Auf der Liste der umfangreichsten Beiträge hier im Blog ist dieser Beitrag mit Sicherheit in den Top 10. Immerhin habe ich hier auch gleich drei Themen auf einmal abgehandelt.

Mein Foto fürs „magische Motto“ Juli, mein Beitrag zur Blogparade zum Thema Bildbearbeitung von Thomas und ein Überblick, wie eben so eine Bildbearbeitung bei mir funktioniert – inklusiver vieler Beispielbilder.

Ich wünsche viel Spaß bei der Lektüre und beim Anschauen der Bilder. Lass mir doch Deine Meinung da, wie Dir das Bild gefallen hat und an welchem Punkt Du aufgehört hättest.

#3: #Rammstein, eine unglaubliche Show, aber…

Rammstein, Waldbühne, Berlin, Konzert, Rammstein live

Feuer frei!
(Quelle: aKerlin)

Wie versprochen hier noch mein Fazit zum Rammstein-Konzert in der Waldbühne. Erstaunlich, dass das Keyword „Rammstein“ reicht, um sogar das „magische Motto“ hinter sich zu lassen.

#2: 1K3W mit Laura von One Glimpse

Laura Kluczny bei "1K3W"

Laura Kluczny von One Glimpse bei „1K3W“
(Quelle: Laura Kluczny)

Auch dieser Beitrag ist schon etwas älter, aber noch immer sehr lesenswert. Ich habe damals Laura zu ihrer Fotografie und ihrem Blog interviewt und sie hat sehr ausführlich geantwortet.

Wenn auch Du mir mal Rede und Antwort stehen möchtest, lass es mich wissen. Ich hab immer Bock interessante Künstler und/oder Blogger hier vorzustellen. Keine falsche Scheu! Trau Dich!

#1: „Picture my day“-Day 21: Hot Town, Summer in the City

Eis, Eiskugel

Besten Dank an die Eisdiele „Flamingo“ in Moabit. Kann ich nur empfehlen!
(Quelle: aKerlin)

Es war mal wieder „Picture my Day“-Day und selbstverständlich habe ich mich daran beteiligt. Leider fiel der auf den Sonntag nach dem Rammstein-Konzert. Es war also überwiegend Erholung angesagt. Ein paar Bilder, natürlich auch das obligatorische Zahnputzselfie, gibt es trotzdem.

Lesenswertes

 

Ja, ich gestehe, auch ich bin dem Pokémon-Hype verfallen. Ehrlicherweise habe ich mich auch gar nicht groß gewehrt, da ich die Verzahnung von realer und Spielwelt unglaublich spannend finde. Ich bin mir sicher, dass wir in dieser Richtung noch viele spannende Dinge sehen werden. Mit großem Interesse verfolge ich jetzt schon, wie Marketing-Leute versuchen, sich das Spiel zu Nutze zu machen. Ganz offensichtlich locken „Lockmodule“ nicht nur Pokémon an, sondern eben auch Pokémon-Spieler.

Auf Nekonique gibt es jedenfalls eine sehr gute Übersicht über alles, was man als Spieler rund um das Spiel wissen muss, ohne aber gleich zu mathematisch und abstrakt zu werden.

Ansonsten habe diesen Monat das Bloglesen stark vernachlässigt, wodurch diese Liste diesen Monat reichlich kurz geworden ist. Zum Abschluss daher noch ein Hinweis in eigener Sache.

Das quasi Undenkbare ist geschehen. Ich – ausgerechnet ich – habe einen Blog eröffnet, der sich im weitesten Sinne um Sport dreht. Auf „Ein Mammut namens Arne“ kannst Du mitverfolgen, wie ich mich durch die Lande schleppe. Da ich noch keine Ahnung habe, wie lange die Motivation anhält und wie weit die Reise geht, ist es erstmal nur ein wordpress.com-Blog mit einem mehr oder weniger zufällig gewählten Template. Erstmal ist es ein Ort, um die einzelnen Fragmente dieser seltsamen Reise irgendwo festzuhalten. Mal schauen, wie sich das entwickelt.

Suchbegriff des Monats

ich furze in den Bart deines Vaters

– unbekannter Suchender

So erstaunlich das klingen mag, es gibt hier tatsächlich einen Beitrag mit dem Titel „Ich furze in den Bart Deines Vaters!“. Obwohl… So sehr überrascht mich das eigentlich nicht. Auf jeden Fall eine absolute Buchempfehlung! Gerade in diesen Zeiten kann es nie schaden, wenn man ein paar ausgefallene Schimpfwörter zur Hand hat!

„Ile make garters of thy guttes, Thou villaine!“

Ich mache Strumpfbänder aus Deinen Gedärmen, du Schurke!

Und wie war der Juli bei Dir so?